Winterwochenende 2. + 3. Februar 2013

des HCR und HOK in Obersaxen Mundaun

Es ist wieder so weit, der Winter hat die Schweiz fest im Griff! Also Zeit für unsere beiden Vereine, das Auto zu packen und in die Surselva zu fahren. Dieses Jahr ist die Organisation beim HCR in der Person von Erika Kuczynski. Kaum zu glauben, aber wahr, die Letzten, die in der Valata eintreffen, sind die Schreibende mit Familie, die den kürzesten Weg haben!

Bei Kaffee und so weiter kann Erika eine Schar von sage und schreibe 28 Skifahrern und Wanderern begrüssen! Das ist Rekord! Natürlich freut es alle, dass so viele mitgekommen sind. Aber für unsere beiden Vereine sind nur 24 Schlafplätze reserviert. Das Problem ist schnell gelöst, indem wir - die Familie Meili - zu viert in unsere Wohnung nach Flond zum Schlafen wechseln. Nun ist es aber höchste Zeit, um uns zu bewegen, denn dafür sind wir ja auch hier! Wir packen Skis und Schuhe und wagen uns nach draussen, denn das Wetter ist nicht so einladend, wie es eigentlich sein sollte.

Nichtsdestotrotz: Wir sind zum Skifahren gekommen, und das tun wir auch so gut es geht, denn es hat Nebel! Am besten ist es am Sasolas, dort sind die Pisten nicht so schwierig. Es geht alles gut, bis zum Skiliftfahren, was meine Schwester nicht schadlos übersteht: Autsch! Das arme Knie!!! Es ist so: Ich darf meine „kleine“ Schwester nicht alleine lassen! Am Abend treffen sich alle – Skifahrer und Wanderer - wieder in der Valata zum Apéro, anschliessend zu einem feinen Nachtessen mit gemütlichem Beisammensein.

Am Sonntagmorgen ist das Wetter etwas besser und alle Teilnehmenden wagen sich wieder nach draussen. Am Mittag zeigt sich sogar die Sonne und beschert uns allen einen schönen, sichtigen Nachmittag. Nur Heidis Knie ist nicht fit genug zum Skifahren. Sie schliesst sich den Fussgängern an und geniesst den Tag mit der „Wandergruppe“. Viel zu schnell ist es Abend, und wir müssen nach einem ausgiebigen letzten Pistenhalt bei Meinrad an unsere Heimreise denken. Zum Abschluss machen wir noch einen Halt in Laax, um uns in der Pizzeria Romana für die Rückfahrt ins Unterland zu stärken. Erika, herzlichen Dank für das schöne Wochenende. Es hat wieder Spass gemacht. Das nächste Jahr ist das HOK mit der Organisation an der Reihe, und wir freuen uns jetzt schon auf eine ebenso grosse Teilnehmerschar.

Anita Meili, Handharmonika-Orchester Kloten