60 Jahre und lebenslänglich – eine nicht ganz gewöhnliche Geburtstagsfeier

Dass es der Harmonika-Club versteht, besonderen Anlässen mit der Präsenz seines Orchesters „Accordissimo“ ein besonderes Gepräge zu verleihen, ist hinlänglich bekannt: Taufen, Hochzeiten, „runde“ Geburtstagsfeiern von Mitgliedern oder deren Angehörigen werden seit langem regelmässig musikalisch bereichert und meistens gehört dabei die HCR- Familie zu den geladenen Gästen.

 

Dies war auch beim Geburtstagsfest der Präsidentin nicht anders.

Dass ihr aber an diesem Tag gleich der Prozess gemacht wurde, hätte sich Erika Kuczynski zuvor nie und nimmer träumen lassen. Und dass als Richter gleich Ehemann Sepp und Sohn Fabian amteten, derweil sein Bruder Roman die „belastenden“ Indizien, welche ihm ein Verschwörertrupp aus HCR- Kreisen zugespielt hatte, per Powerpoint- Präsentation einem schaulustigen Gästepublikum vor Augen führte, schlug dem Fass den Boden aus.

Das Urteil wurde ihr alsdann gleich mehrere Male als gesungener Refrain ins Gedächtnis eingebrannt (nach der Melodie „Thank You For The Music“ der Gruppe ABBA, einem Repertoire-Stück von „Accordissimo“).

Und ich säg:
Du häsch läbeslänglich
S’isch unumgänglich
Lueg da stahts, das muess wohl stim-me:
Jawohl, läbeslänglich
Da stahts und drum schick di dri
Nei, muess das si?
Für all die Iisätz, wo du scho gleischtet häsch,
Mues d’ Straf si:
Du häsch läbeslänglich
Und das gaht nie ver-bi

Die „Anklageschrift“ hatte Sohn Fabian verfasst, die Fakten dazu hatten ihm (nebst Dritten) wiederum HCR- Mitglieder geliefert. Die Rede war dabei von Lasten übernehmen und seien es auch nur ihr beim Wandern „hinterhältig“ in den Rucksack gelegte Steine, von fremd fahren im Skiweekend, von Tanzkünsten à la Shakira, von der Vorliebe für Öpfelchüechli am Watterfäscht, von Ferienerlebnissen, vom Tempobolzen auf Graubündens Skipisten, von vielem anderem mehr. Natürlich war das Ganze darauf angelegt, die Lachmuskeln der „Angeklagten“ wie der Gästeschar zu strapazieren.

Nicht fehlen durften dabei die eingestreuten Stücke, mit welchen das „Accordissimo“ die Jubilarin und die Gäste überhaupt zu überraschen wie zu erfreuen wusste: „Highland Cathedral“ (mit Drummer Pascal im Kilt und Dirigent Roger am Schlagzeug), „You Raise Me Up“, „Rock‘n Roll Is King“, „Ewigi Liebi“ und selbstverständlich die obligatorische Zugabe „Ein Stern, der deinem Namen trägt“.

Die Idee zum „harten Urteil“ basiert auf einer Begebenheit nach
einer Generalversammlung, wo man Erika „angedroht“ hatte,
dass sie in Bezug auf das Präsidentenamt sowieso „lebenslänglich“
habe. Die „Richter“ am Geburtstagsfest hatten indessen ein
Einsehen mit der „angeklagten“ Jubilarin und liessen ihr in
ihrem Schlussplädoyer ein Fünkchen Hoffnung, indem sie versicherten,
dass der Fall in zehn Jahren neu begutachtet werde.

Sepp Kuczynski